Pia B. Superfan Dezember 2019

Pia B., Superfan Dezember 2019

Meine persönliche Kokadi Weihnachtsgeschichte:

Es war einmal eine Mama, sie hieß Pia und hatte bereits zwei wundervolle Töchter und liebte das Tragen sehr. Doch Pia war dabei nie so ganz glücklich, weil die Trage nicht optimal passte, das Tuch zu steif war und die Farben zu trist.

Eines Tages bekam Pia Besuch von einer Freundin. Diese brachte eine Trage mit, wie Pia sie nie zuvor gesehen hatte. Sie war weich, hatte ein wunderschönes Muster welches Pia direkt an das Meer erinnerte und man konnte die Trage perfekt an sein Kind anpassen. Sofort wollte Pia diese tolle Trage ausprobieren. So trug sie ihre Tochter Leila, welche bereits 2 Jahre alt war das erste Mal in einer Trage der Firma Kokadi und nichts zwickte und alles passte. Pia war begeistert! In diesem Augenblick stand für Pia fest, sollte sie eines Tages noch ein Kind bekommen, möchte sie es in Kokadi tragen!

Die Zeit verging, Pias Töchter wurden immer größer, aber der Wunsch hatte sich fest verankert. So kam es, dass dieser Wunsch sofort wieder da war, als Pia ein paar Jahre später noch einmal schwanger war. Die frohe Botschaft machte schnell die Runde und glücklicherweise fand zu diesem Zeitpunkt ganz in der Nähe eine Babymesse statt, auf der auch Kokadi vertreten war. Es war klar, da musste sie hin!

Am Messestand war Pia überwältigt! Von solch einer Vielzahl an Tragen, Tüchern, Farben und Mustern hatte sie nicht einmal zu träumen gewagt. An diesem Tag kaufte sie ihre erste eigene Kokadi Trage. Die Trage war weich, sie glänzte und sie war in einem wunderschönen grün mit einem Wunderlandbaum. Pia konnte es nun kaum mehr erwarten ihr 3. Wunder endlich darin zu tragen.

Als neun Monde vergingen erblickte der kleine Hugo endlich das Licht der Welt. Er wurde sogleich von den liebevollen Armen seiner Eltern und Schwestern empfangen und schon bald auch in Kokadi gehüllt – er liebte es! Aber auch Pias Töchter erfreuten sich immer mehr an den wunderschönen und weichen Stoffen. So kam es, dass nach und nach Kuscheltücher, Decken und die verschiedensten Tragen und Tragetücher einzogen. Pia erfuhr, dass Kokadi verbindet und lernte auch einige wundervolle Mamas durch Kokadi kennen. Sie erlernte außerdem das Nähen um noch mehr tolle Sachen aus den geliebten Stoffen zu zaubern und so wurde die ganze Familie immer mehr „kokadifiziert“. Pia war glücklich. Nur einen großen Wunsch hegte sie noch – sie wollte einmal zu Kokadi fahren und Superfan werden - die Menschen kennenlernen die hinter „Kokadi“ stecken. Genau zur Weihnachtszeit sollte auch dieser Wunsch in Erfüllung gehen! Pia durfte mit Hugo nach München zu Kokadi reisen und dort einen wunderschönen Tag verbringen.
Und das Ende der Geschichte? Glaubt an eure Träume! Kokadi verbindet nicht nur, manchmal werden dank Kokadi auch Wünsche wahr!


Viele liebe Grüße
Pia mit Hugo